≡ Menu

Termine Herbst/Winter 2018/19

Stadtführungen Voss/Henseleit Herbst/Winter 2018/19

Ihre verbindlichen Voranmeldungen sind unbedingt erforderlich!
Bitte kontaktieren Sie uns rechtzeitig unter:
k1_voss@gmx.de oder Tel. 08171–99 78 17 oder
frankhenseleit@web.de oder Tel. 089–85 67 76 33.

Die Führungen dauern ca. 90–120 Minuten – je nach Gruppengröße, Thema und Wegstrecke.
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Führungen bei zu geringer Teilnehmerzahl ausfallen können.


 

 
Di, 23.10.2018 / 12.30–14.30 Uhr / DGB-Bildungswerk, Führung Dr. Kaija Voss – Anmeldung: Seminar-Nr. A051-18/2
Klassische Moderne und Herz-Jesu-Kirche
Die Bauhaus-Architektur ist an München spurlos vorbeigegangen? Überzeugen Sie sich vom Gegenteil! Klein aber fein: die Münchner Postbauschule unter Robert Vorhoelzer, mit der Versuchssiedlung des Bayerischen Post- und Telegraphenverbandes und zahlreichen Postämtern. Lohnenswert die Siedlung Neuhausen, eine Reaktion auf das Münchner Wohnungselend der 20er Jahre. Sie entstand im Rahmen des “Münchner Wohnungsbauprogramms von 1928–30”. Im Anschluss an den Siedlungsrundgang besuchen wir ein Highlight der Gegenwartsarchitektur: die Herz-Jesu-Kirche.
Treffen: Steubenplatz/Ecke Arnulfstraße, 80639 München
Teilnahmegebühr: 7 €
 
 
Di, 6.11.2018 / 13 Uhr – Anmeldung bis 30.10.18 bei Dr. Kaija Voss oder Frank Henseleit
Borstei
Die Borstei ist der Klassiker, wenn es um Wohnbaumodelle in München geht. Aber kennt man sie wirklich? Warum ist sie traditionell und modern? Wer genau war Bernhard Borst? Unser Spaziergang wird alle Ihre Fragen beantworten, Kunst- und Architekturgenuss inklusive.
Treffen: Borstei Ladenhof, vor Apotheke, 80637 München
Teilnahmegebühr: 8 €
 
 
Sa, 10.11.2018 / 10–12.30 Uhr / DGB-Bildungswerk, Führung Dr. Kaija Voss – Anmeldung: Seminar-Nr. A052*-18/2
Stadtrundfahrt “Das andere München”
München ist attraktiv für Einheimische und Fremde. Zu Recht berühmt sind seine Bauten und Kunstwerke und insbesondere das Oktoberfest. Aber München besteht nicht nur aus Fürstengeschichte, prachtvollen Kunstwerken und “Bierseligkeit”. Neben den glänzenden Seiten gibt es auch die Geschichte der Arbeiterbewegung, besonders des 20. Jahrhunderts. In herkömmlichen Stadtführungen kommt das seltener vor.
Diese Busrundfahrt, ergänzt durch einen Spaziergang im Stadtzentrum, führt eben auch zu den Stätten der Novemberrevolution 1918, der Räterepublik 1919, des Aufstiegs der NSDAP sowie an Orte des antifaschistischen Widerstands.

Treffen: Eingang DGB-Haus, Schwanthalerstr. 64, 80336 München
Teilnahmegebühr: 13 € (Im Preis ist die gleichnamige Broschüre enthalten. Im Rahmen von Arbeit und Leben München)
 
 
Mo, 19.11.2018 / 19–20.30 Uhr / MVHS Grünwald, Vortrag Dr. Kaija Voss – Anmeldung: Kurs-Nr. H217400
Das Bauhaus in Weimar, Dessau und Berlin
Das Bauhaus, die wichtigste und umstrittenste Kunstschule der Weimarer Republik, wurde 1919 von Walter Gropius in Weimar gegründet. Viele Künstlergruppen und Schulen waren damals angetreten, die Kunst und Architektur zu modernisieren, doch gerade der Begriff “Bauhausarchitektur” wurde zum Schlagwort. Woraus resultiert die außerordentliche Popularität? Die Entwicklung des Bauhauses, sein Weg von Weimar nach Dessau und Berlin, wird mit Objekten, Entwürfen und Bauten skizziert. Bauhauskünstler und Direktoren kommen zu Wort.
Die Referentin begleitet die Studienreise “100 Jahre Bauhaus. Mit Besuch der neuen Museen in Weimar und Dessau” (11.9.–15.9.2019, H185510). Das detaillierte Reiseprogramm mit den Anmeldeunterlagen des Reiseveranstalters erhalten Sie im Fachgebiet, Telefon (089) 4 80 06–6724/6726, E-Mail: studienreisen@mvhs.de

Ort: MVHS in Grünwald, Bürgerhaus Römerschanz, Dr.-Max-Str. 1, 82031 Grünwald
Teilnahmegebühr: 7 €
 
 
Mi, 28.11.2018 / 19.30–21 Uhr / MVHS Moosach, Vortrag Dr. Kaija Voss – Anmeldung: Kurs-Nr. H217480
Wohnungsbau der 1920/30er-Jahre in München – die Borstei und andere Wohnmodelle
Die Borstei ist der Klassiker, wenn es um interessante Wohnmodelle in München geht. Ihr Name setzt sich aus der Bezeichnung Fuggerei, für die in Augsburg gelegene Sozialsiedlung, und dem Namen ihres Gründers Bernhard Borst zusammen. Die heute denkmalgeschützte Wohnanlage bezeichnet sich selbst als die “kultivierte Wohnsiedlung”. Sie ist ein Wohnideal, aber kein sozialer Wohnungsbau. Doch welche sozial ausgerichteten oder genossenschaftlichen Siedlungen gab es in jener Zeit in München? Wir sehen die Siedlung Alte Heide, die Kriegersiedlung Sendling, die Siedlung Neuhausen und die Versuchssiedlung des Post- und Telegraphenverbandes.
Ort: MVHS in Moosach, Baubergerstr. 6a, 80992 München
Teilnahmegebühr: 7 €
 
 
Fr, 30.11.2018 / 13 Uhr – Anmeldung bis 23.11.18 bei Dr. Kaija Voss oder Frank Henseleit
Ludwig II. – Königsschlösser und Fabriken
Lernen Sie neue innovative Seiten des Märchenkönigs kennen, in der aktuellen Ausstellung des Architekturmuseums München.
Treffen: Foyer Pinakothek der Moderne, Barer Str. 40, 80333 München
Teilnahmegebühr: 16 € (+ Eintritt)
 
 
Di, 4.12.2018 / 13 Uhr – Anmeldung bis 27.11.18 bei Dr. Kaija Voss oder Frank Henseleit
Krippen im Bayerischen Nationalmuseum
Das Bayerische Nationalmuseum besitzt die weltgrößte Sammlung an Weihnachtskrippen. Sehen Sie “Fatschnkindl”, geschnitzte Krippen aus Kork oder Holz, Papierkrippen und die prächtige Rüstkammer der Heiligen Drei Könige. Wir bieten Ihnen unsere Führung als vorweihnachtliche Einstimmung an. Oder vielleicht als Weihnachtsgeschenk für Freunde und Familie?
Treffen: Museumsfoyer, Prinzregentenstraße 3, 80538 München
Teilnahmegebühr: 16 € (+ Eintritt)
 
 
Mi, 5.12.2018 / 19.30–21 Uhr / MVHS Moosach, Vortrag Dr. Kaija Voss – Anmeldung: Kurs-Nr. H217500
Wohnungsbau der 1920/30er-Jahre in Deutschland – zwischen Tradition und Moderne
In Großstädten wie Berlin, Frankfurt/Main oder Wien führen zwischen den beiden Weltkriegen Arbeitslosigkeit, Wohnungsnot und katastrophale hygienische Verhältnisse zu Unruhen. Forderungen nach sozialem Wohnungsbau und Stadthygiene werden laut, innovative Ideen und die Industrialisierung des Bauens sollen zu erschwinglichem Wohnraum für jeden führen. Im “Roten Wien” entsteht zwischen 1918 und 1934 die unglaubliche Zahl von 60.000 Wohnungen in Gemeindebauten. In Deutschland geht es von den traditionellen Werkssiedlungen wie Essen-Margarethenhöhe über Dresden-Hellerau zu den Großsiedlungen des Neuen Frankfurt und den UNESCO-Welterbe-Siedlungen in Berlin.
Ort: MVHS in Moosach, Baubergerstr. 6a, 80992 München
Teilnahmegebühr: 7 €
 
 
Mo, 7.1.2019 / 10 Uhr – Anmeldung bis 31.12.18 bei Dr. Kaija Voss oder Frank Henseleit
Von Bürgersaalkirche und Frauenkirche zum Jagd- und Fischreimuseum
In der Bürgersaalkirche besuchen wir das Augustiner Kindl, auch Münchner Gnadenkindl genannt. Ursprünglich stammt es aus dem Augustinerkloster, heute Jagd- und Fischereimuseum. Wir nehmen beide Orte historisch, kunsthistorisch und architektonisch unter die Lupe und erfahren mehr über barocke Jagd und moderne museale Präsentation. Ein Besuch der Münchner Frauenkirche, einer spätgotischen Staffelbasilika, rundet unsere Exkursion ab.
Treffen: Eingang Bürgersaalkirche, Neuhauser Str. 44, 80333 München
Teilnahmegebühr: 16 € (+ Eintritt)
 
 
Mi, 23.1.2019 / 19.30–21 Uhr / MVHS Moosach, Vortrag Dr. Kaija Voss – Anmeldung: Kurs-Nr. H217470
Der Münchner Olympiapark – UNESCO-Welterbe?
Mit der Olympiade 1972 beginnt für München die Zukunft. Die Olympiabauten stehen für ein offenes und friedliches Deutschland. Nicht nur die spektakuläre Architektur des Olympiazeltdaches, das Olympische Dorf und das großzügig modellierte Olympiagelände setzen Maßstabe, überall in der Stadt werden Wohnungen gebaut. Auch die Anfänge der Münchner U-Bahn sind eng mit der Olympiade verbunden. Bald 50 Jahre später wird die Aufnahme der Olympiabauten in das UNESCO-Welterbe diskutiert. Was bedeutet das und was könnten die Folgen sein? Wie wirkt die Architektur der Olympiabauten bis heute nach?
Ort: MVHS in Moosach, Baubergerstr. 6a, 80992 München
Teilnahmegebühr: 7 €
 
 
Mo, 23.1.2019 / 19–20.30 Uhr / MVHS Grünwald, Vortrag Dr. Kaija Voss – Anmeldung: Kurs-Nr. H183090
Riga – reiche Hansestadt an der Daugava
Die Stadtsilhouette der Hauptstadt Lettlands wird von großen mittelalterlichen Kirchen geprägt. Die am Fluss Daugava gelegene Hansestadt ist berühmt für ihre gut erhaltene Innenstadt. Hier sind architektonische Kostbarkeiten, wie das “Katzenhaus”, das “Schwarzhäupterhaus” oder die alte Börse zu finden. Bekannt ist Riga für sein großes Jugendstilviertel. Beeindruckend sind die riesigen ehemaligen Zeppelinhallen, in denen seit 1930 der Zentralmarkt beheimatet ist. Auch Relikte des stalinistischen “Zuckerbäckerstils” findet man in der Stadt.
Ort: MVHS in Grünwald, Bürgerhaus Römerschanz, Dr.-Max-Str. 1, 82031 Grünwald
Teilnahmegebühr: 7 €
 
 
Di, 26.2.2019 / 16–17.30 Uhr / MVHS Moosach, Führung Dr. Kaija Voss – Anmeldung: Kurs-Nr. H217490
Die Borstei in Moosach
Die denkmalgeschützte Wohnanlage wurde von 1924 bis 1929 erbaut. Ihr Gründer und Ideengeber war der Bauunternehmer und Architekt Bernhard Borst. Das aus mehreren Wohnhöfen bestehende Ensemble zeigt sich in den Fassaden traditionell, die Ausstattung der Wohnungen war für die damalige Zeit sehr modern. Ein ganz besonderer Schatz sind die Gärten der Borstei mit ihren zahlreichen Kunstwerken, die zum Wohnideal des Bernhard Borst genauso gehören wie die Idee eines kultivierten Miteinanders. Originale Ausstattungsstücke und Pläne gibt es im Borsteimuseum. Ein Besuch des Museums ist geplant.
Treffpunkt: Borstei, Haupteingang, Dachauer Str. 140d, 80637 München
Teilnahmegebühr: 7 €
 

 

Weiterer Inhalt in Vorbereitung!