≡ Menu

Termine 2019–2020

Dr. Kaija Voss/Dr. Frank Henseleit, PDF Herbst 2019

Ihre verbindlichen Voranmeldungen zu den
Führungen von Dr. Kaija Voss und Dr. Frank Henseleit

sind unbedingt erforderlich! Bitte kontaktieren Sie uns rechtzeitig unter:
k1_voss@gmx.de oder architektur-sehenlernen@gmx.de oder Tel. 08171–99 78 17 oder
frankhenseleit@web.de oder Tel. 089–85 67 76 33.

Die Führungen dauern ca. 90–120 Minuten – je nach Gruppengröße, Thema und Wegstrecke.
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Führungen bei zu geringer Teilnehmerzahl ausfallen können.


 
Do, 21.11.19 – 13 Uhr – Henseleit/VossAnmeldung bis 14.11.19
Krippen im Bayerischen Nationalmuseum
Das Bayerische Nationalmuseum besitzt die weltgrößte Sammlung an Weihnachtskrippen. Sehen Sie “Fatschnkindl”, geschnitzte Krippen aus Kork oder Holz, Papierkrippen und die prächtige Rüstkammer der Heiligen Drei Könige.
◼︎ Treffpunkt: Museumsfoyer, Prinzregentenstr. 3, 80538 München
◼︎ Teilnahmegebühr: 16 € + Museumseintritt
 
 
Di, 3.12.19 – 10.30–12 Uhr / MVHS Gasteig / Kurs-Nr: J217215
Bildpräsentation: Der Architekt Mies van der Rohe
Wie kaum ein anderer prägte Ludwig Mies van der Rohe die Architektur des 20. Jahrhunderts. Sein “Less is more” – weniger ist mehr – wurde zum Schlagwort für puristische und edle Architektur. In den berühmten “Fünf Projekte(n)” zeigte er grundlegende Ideen der Moderne. Von 1930 bis 1933 war er dritter Bauhaus-Direktor, 1938 emigrierte er in die USA und wurde Leiter der Architekturabteilung des Illinois Institute of Technology in Chicago. Kurz vor seinem Tod 1969, vor 50 Jahren, vollendete er in Berlin die Neue Nationalgalerie (1967).
◼︎ Ort: Gasteig, Rosenheimer Straße 5, 81667 München
◼︎ Teilnahmegebühr: 7 €
 
 
Mi, 4.12.19 – 19–21 Uhr / Stadtbücherei Geretsried
Buchvorstellung: “Bauhaus – Eine fotografische Weltreise”
Kooperation der Stadtbücherei und der VHS Geretsried
 
 
Fr, 6.12., 19 Uhr – So, 8.12.19, 12.30 Uhr / Schwabenakademie Irsee – Anmeldung: Veranstaltung Nr. 19069
Seminar: Architektonische Glanzlichter europäischer Metropolen – Von Berlin bis Mailand
Die Reise zu den architektonischen Glanzlichtern geht in diesem Halbjahr weiter, zu Städten und Bauten für Kenner, Entdecker und Genießer: Berlin, Warschau, Dresden, Madrid, Barcelona, Florenz und Mailand. In Berlin bewundert man die Architektur des Klassizismus, das Welterbe der Moderne und blickt kritisch auf das aktuelle Bauen. Warschau zeigt eine neue Altstadt, den “Kulturpalast”, die Geschichte der polnischen Juden und legt eine große Dynamik an den Tag. Auch Dresden, das “Elbflorenz” mit Frauenkirche, Zwinger und Semperoper, ist eine Geschichte des Wiederaufbaus nach dem Zweiten Weltkrieg. In Madrid geht es vom Prado über die Plaza Mayor zum Palacio Real. Nicht allein wegen Antoni Gaudí, Ludwig Mies van der Rohe, Frank O. Gehry oder Jean Nouvel zählt Barcelona zu den drei meistbesuchten Städten Europas. Florenz ist die Welthauptstadt der Kunst, die Renaissance nahm hier ihren Anfang. Die Mode-Metropole Mailand ist die “heimliche Hauptstadt” Italiens. Neben Dom, Mailänder Scala und Galleria Vittorio Emanuele II begeistert die Architektur des 20./21. Jahrhunderts.
Hinweis: Für das Verständnis des Seminars wird der Besuch des ersten Teils nicht vorausgesetzt.Text: Schwabenakademie Irsee
 
 
Mo, 9.12.19 – 13 Uhr – Henseleit/VossAnmeldung bis 2.12.19
Von der Bürgersaalkirche zum Jagd- und Fischereimuseum
In der Bürgersaalkirche besuchen wir das Augustiner Kindl, auch Münchner Gnadenkindl genannt. Ursprünglich stammt es aus dem Augustinerkloster, heute Jagd- und Fischereimuseum. Wir nehmen beide Orte historisch, kunsthistorisch und architektonisch unter die Lupe und erfahren mehr über barocke Jagd und moderne museale Präsentation. Ein Besuch der Münchner Frauenkirche, einer spätgotischen Staffelbasilika, rundet unsere Exkursion ab.
◼︎ Treffpunkt: Vor Bürgersaalkirche, Kapellenstr. 1, 80333 München
◼︎ Teilnahmegebühr: 16 € + Museumseintritt
 
 
Di, 10.12.19 – 10.30–12 Uhr / MVHS Gasteig / Kurs-Nr: J217470
Bildpräsentation: Viva la Piazza! Geschichte der Plätze Italiens – vom antiken Forum zur Piazza
Kaum etwas steht so für italienische (Lebens-)Kultur wie die Piazza. Sie diente oft der Repräsentation. Heute ist sie die “gute Stube” der Stadtbevölkerung. Ihre Geburtsstunde war das Forum als Stadt- oder Marktplatz der römischen Antike. Ältestes Beispiel ist das Forum Romanum, das Zentrum des politischen und kulturellen Lebens in Rom. Es folgten Kaiserforen und im Mittelalter die Piazza – wie Sienas Piazza del Campo, die Piazza dei Miracoli in Pisa oder der Markusplatz in Venedig. Barocke Erben sind der Petersplatz und die Piazza Navona.
◼︎ Ort: Gasteig, Rosenheimer Str. 5, 81667 München
◼︎ Teilnahmegebühr: 7 €
 
 
So, 5.1.20 – 10.30–12 Uhr / MVHS Gasteig / Kurs-Nr: J213230
Führung: Der Pritzker-Preisträger Balkrishna Doshi und seine Ausstellung im Architekturmuseum
Der Architekt Balkrishna V. Doshi zählt zu den Pionieren moderner Architektur in Indien. Seine Architekturauffassung wurde von Le Corbusier und Louis Kahn geprägt. Neben der Klassischen Moderne spiegeln sich indische Traditionen und Mythen, klimatische Aspekte und lokale Gegebenheiten in seinen Bauten. Der 1927 geborene Architekt realisierte soziale Wohnprojekte, Bauten für Bildung und Wissenschaft und entwarf visionäre Stadtplanungen. 2018 erhielt er den Pritzker-Preis. In der Ausstellung sind Fotografien, Pläne und Modelle seiner Werke zu sehen.
◼︎ Ort: Architekturmuseum der TU München in der Pinakothek der Moderne, Barer Str. 40, 80333 München
◼︎ Teilnahmegebühr: 8 € + 1 € Eintritt
 
 
Fr, 24.1., 18 Uhr – So, 26.1.20, 14 Uhr (Ende) / MVHS Haus Buchenried / Kurs-Nr: J840046
Wochenendseminar: Architektonische Glanzlichter europäischer Metropolen
Die Reise wird eröffnet mit Lissabon, das in großen Teilen eine Planstadt des 18. Jahrhunderts ist. Danach geht es ins Baltikum: Vilnius, das “Rom des Osten” und Zentrum der jüdischen Kultur und Aufklärung, In Riga sehen Sie neben mittelalterlichen Gebäuden und dem Jugendstilviertel auch Relikte der Sowjetzeit. Sie reisen weiter in den Südwesten Europas, nach Madrid: vom Prado über die Plaza Mayor zum Palacio Real. Die Altstadt von Toledo mit der Kathedrale Santa Maria gehört heute zum UNESCO-Welterbe. In Valencia stehen Bauten von Santiago Calatrava und Félix Candela in unserem Fokus. Es geht weiter nach Linz und zuletzt nach Dresden, dem “Elbflorenz” mit Frauenkirche, Zwinger und Semperoper.
◼︎ Ort: Haus Buchenried, Assenbucher Str. 45, 82335 Leoni am Starnberger See
◼︎ Kerngebühr: 95 € + Essen: 30 € + Übernachtung: 100 € = 225 €
 
 
Mo, 27.1.20 – 19–20.30 Uhr / MVHS Grünwald / Kurs-Nr: J217230
Bildpräsentation: Der Architekt Andrea Palladio
“Palladio war höchst angenehm und von großem Witz in der Unterhaltung”, schrieb sein Biograf Paolo Gualdo im Jahre 1615. Das war es nicht allein: Andrea Palladio gehört zu den einflussreichsten Architekten der Renaissance, Begriffe wie das “Palladio-Motiv” oder der “Palladianismus” gehen auf ihn zurück. Er prägte Vicenza mit seiner “Basilica”, entwickelte mit dem “Teatro Olimpico” das erste freistehende nachantike Theater, baute Villen im Veneto und Kirchen in Venedig. Die Villa Rotonda wurde zur Ikone der Architektur und inspiriert Architekten bis heute.
Mit diesem Vortrag können Sie sich auf die Studienreise “Auf Palladios Spuren im Veneto” (6. bis 10.5.2020, J185590) vorbereiten. Das detaillierte Reiseprogramm mit den Anmeldeunterlagen des Reiseveranstalters erhalten Sie im Fachgebiet, Telefon (089) 48006–6724/6726, E-Mail: studienreisen@mvhs.de

◼︎ Ort: Bürgerhaus Römerschanz, Dr.-Max-Str. 1, 82031 Grünwald
◼︎ Teilnahmegebühr: 7 €
 
 
Do, 6.2.20 – 18–19.30 Uhr / MVHS / Kurs-Nr: J217395
Bildpräsentation: Der Münchner Olympiapark – UNESCO-Welterbe?
Mit den Olympischen Spielen 1972 beginnt für München die Zukunft. Die Olympiabauten stehen für ein offenes, friedliches Deutschland. Nicht nur die spektakuläre Architektur des Olympiazeltdaches, das Olympische Dorf und das modellierte Olympiagelände setzen Maßstabe. Überall in der Stadt werden Wohnungen und die ersten Münchner U-Bahnstrecken gebaut. Bald 50 Jahre später wird die Aufnahme der Olympiabauten in das UNESCO-Welterbe diskutiert. Was bedeutet das und was könnten die Folgen sein? Wirkt die Architektur der Olympiabauten bis heute nach?
◼︎ Ort: Gasteig, Rosenheimer Str. 5, 81667 München
◼︎ Teilnahmegebühr: 7 €
 
 
Di, 18.2.20 – 20–21.30 Uhr / MVHS / Kurs-Nr: J183040
Bildpräsentation: Budapest – Kulturmetropole mit Stil
1867 wird Budapest Hauptstadt des ungarischen Teils von Österreich-Ungarn und entwickelt sich rasant: Ein Opernhaus nach Wiener Vorbild und die erste U-Bahn auf dem europäischen Kontinent entstehen. Jugendstilbauten zeigen farbenfrohe folkloristische Elemente. Neben Fischerbastei und Matthiaskirche, Kettenbrücke und der Großen Markthalle bietet Budapest prächtige Thermalbäder, die zur Entspannung einladen. Kulinarische Genüsse warten in Traditions-Kaffeehäusern wie dem “Café Gerbeaud”, typisch ungarische Küche im “Restaurant Muzeum”.
◼︎ Ort: Gasteig, Rosenheimer Str. 5, 81667 München
◼︎ Teilnahmegebühr: 7 €
 

 


 

Weitere Herbst/Winter-Termine in Vorbereitung!

 


Stand: 12.11.19